SRM

Selected Reaction Monitoring (SRM) oder auch Multiple Reaction Monitoring (MRM) genannt ist eine massenspektrometrische Methode zur gezielten Analyse von kleinen Molekülen und Peptiden. Diese Art der Analyse wird mit Hilfe von Triple Quadrupol Massenspektrometern (QQQ), wie der TSQ Vantage, durchgeführt.

Für die SRM-Analyse müssen die Massen der zu analysierenden Ionen (precursor), sowie die Massen der Fragmentionen bekannt sein. Mit Hilfe dieser Informationen können nun die so genannten Übergänge (transitions) erstellt werden. Hierbei werden im ersten Quadrupol (Q1) die zu analysierenden Ionen selektiert und im zweiten Quadrupol (Q2) mittels Collision-Induced Dissociation (CID) fragmentiert. Im dritten Quadrupol (Q3) werden nun die Fragmente selektiert und anschließend detektiert. Mittels der zweimaligen Selektion der Ionen kann eine sehr hohe Empfindlichkeit, durch ein niedriges Signal zu Rausch Verhältnis erreicht werden. Zudem wird mittels SRM ein hoher dynamischer Bereich abgedeckt.

Die Analyse der Übergänge ermöglicht den gezielten Nachweis von kleinen Molekülen und Peptiden im Attomol-Bereich auch in komplexen Matrices, wie beispielweise Serum oder Plasma. Die die Analyse mehrerer biologischen Replikate ermöglicht eine label-free  relative Quantifizierung oder mit einem zugemischten Peptidstandard auch eine absolute Quantifizierung von Peptiden oder Proteinen. Dieser Peptidstandard besteht aus den zu quantifizierenden Peptiden, welche schwere Isotopen markierte Aminosäuren (meist Lysin oder Arginin) beinhalten.

Vorteile der SRM-Analyse sind der hohe dynamische Bereich bei der Quantifizierung und die sehr hohe Sensitivität mit welcher kleine Moleküle und Peptide nachgewiesen werden können. Zudem liefert das Triple Quadrupol Massenspektrometer reproduzierbare Ergebnisse. Daher wird die SRM-Analyse häufig zur Validierung von Kandidatenproteinen verwendet, da ein hoher und stabiler Durchsatz erzielt werden kann.