Quantitative Proteomics

anja1Die Arbeitsgruppe „Quantitative Proteomics“ (Leitung: Dr. rer. nat. Anja Stefanski) beschäftigt sich vorrangig mit der Entwicklung und Anwendung von Methoden für die Quantifizierung von Proteinen in komplexen Mischungen für die proteomanalytische Charakterisierung von Hirntumoren und anderen klinischen Proben.

Ziel der Arbeitsgruppe ist es durch den Vergleich komplexer Proteome die pathobiologischen Prozesse bei der Entstehung und Rezidivierung von Glioblastomen aufzuklären. Die hierfür eingesetzten Methoden umfassen vor allem die massenspektrometrie-basierte labelfreie Proteomik und das hochspezifische und sehr sensitive Selected Reaction Monitoring (SRM). Darüber hinaus bearbeiten wir auch Fragestellungen bezüglich posttranslationaler Modifikationen (Phosphorylierungen, Acetylierung etc.) in komplexen Proben.